Sariya Maymoun
  Startseite
    News
    Abenteuer
    Chocobo
  Über...
  Archiv
  Awenasa
  Meine Jobs
  Freunde
  To Do's
  HINWEISE
  Abonnieren
 


 
Links
   Steckbrief
   LS Forum
   Ssu's Weblog

http://myblog.de/sariya

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Artifact Armor und Staging Points

Debson war so nett und half mir dabei, die restlichen Teile meiner AF zu bekommen.
Wir mussten Coffer Keys von Monstern haben und anschließend die Coffer suchen, in denen die Ausrüstungsgegenstände versteckt waren. Es war nicht einfach, und die Monster waren sehr stark, doch wir schafften es irgendwann, die Keys zu bekommen und die Coffer zu öffnen.

Anschließend zogen wir zusammen mit Ruffy los um Staging Points in Aht Urghan zu holen, das ist so etwas ähnliches wie die Teleports, nur dass man von Whitegate aus ohne fremde Hilfe hin kommt, wenn man vorher ein Ticket geholt hat.
Doch vorher mussten wir in die Außengebiete laufen und durch die Runic Portale zurück nach Whitegate kommen, um sie zu aktivieren.

Wir brauchten viel Sneak und Invisible, denn die Monster wollten uns nicht einfach durch laufen lassen.
In Alzadaal Undersea Ruins sah es dür mich nicht wie Ruinen aus, eher wie ein unbenutztes Schloss. Es wirkte alles so edel, aber vielleicht täuschte das nur.

Im Arrapago Reef war es düster und bedrohlich, es gab viele Stege und Schiffe wo wir drüber mussten. Ich war froh, dass ich nicht alleine war, die Monster waren gefährlich und bei manchen half nichtmal Sneak und Invisible.

Trotzdem kamen wir sicher an, Debson führte uns durch die Labyrinthe und Tunnel, so dass wir am Ende alle sechs Staging Points zusammen hatten.

7.3.09 19:34


Melody wächst

Als ich Melody besuchte, wunderte ich mich, warum ihr Platz leer war. Ich lief sofort zu Pulonono und fragte sie, wo mein Chocobo sein könnte. Sie beruhigte mich und erklärte mir, dass Melody zu groß geworden wäre, und umgezogen wäre. Sie zeigte mir auch gleich wo ich mein Chocobo nun finde und ich war erstaunt, als Melody mich freudig begrüßte. Sie war tatsächlich ein ganzes Stück gewachsen, dass ich sie wahrscheinlich kaum wieder erkannt hätte.
Sie hat weiße Federn, sie wird also später gelb, wie die meisten Chocobos.


Sie ist nun auch groß genug, dass wir längere Spaziergänge unternehmen können, also machte ich mich gleich mit ihr auf den Weg in den Tahrongi Canyon.
Melody sah sich alles genau an und passte auf was um sie herum passierte.

Da tauchten drei Humes mit einem Chocobo auf und meinten, sie ziehen alle das gleiche Chocobo auf, einer kümmert sich um die Intelligenz, einer um die Stärke und der dritte um die Fähigkeiten.
Das Chocobo hatte graue Federn, würde also schwarz werden, und tatsächlich etwas besonderes, musste ich mir insgeheim eingestehen.

Doch meine Melody musste sich nicht von verschiedenen Personen erziehen lassen, denn ich alleine bin für sie verantwortlich.
Ich kraulte sie, damit sie sich wieder beruhigte, denn sie war empört über die drei Humes und deren Chocobo.

Ich versicherte ihr mehrmals, dass sie für mich das allerbeste Chocobo in ganz Vana'Diel ist, während wir wieder Richtung Chocobostall gingen.

7.3.09 19:58


Krankheit und ein Rennen

Als ich mein Chocobo am nächsten Tag besuchte, sagte Pulonono mir, dass es Melody nicht gut geht. Ich beeilte mich zu ihr zu kommen und sah sie elendig und schwach im Stall sitzen.

Ich setzte mich zu ihr und erzählte ihr eine lange Geschichte, während sie interessiert zuhörte. Ich gab ihr Futter, dass die Krankheit heilen sollte, doch die Wirkung tritt erst nach einiger Zeit ein. Ich ließ Melody dann auch wieder in Ruhe, damit sie sich auskurieren konnte.

Am nächsten Tag war sie fit wie nie zuvor, sie zappelte im Stall herum und war nicht ruhig zu bekommen.

Ich machte mit ihr Spaziergänge in den Canyon, doch auch das half nichts.
Also ließ ich sie gegen das Chocobo der drei Humes antreten, ich stand gespannt da und wartete.

Am Anfang setzte sich das schwarze Chocobo an die Spitze, und hielt den Platz, doch am Ende sprintete Melody noch einmal los und kam als erstes im Ziel an.


Sie freute sich richtig und ich lobte sie für das tolle Rennen. Die Humes sagten, ihrem Chocobo ginge es nicht gut, und nächstes Mal sehen wir nur noch Staub, doch auch wir werden weiter trainieren.

Ich habe nur Mitleid mit dem Chocobo, es kann ja nichts dafür von den Humes so gefordert zu werden. Vermutlich wird es die nächsten Tage bis zur Erschöpfung trainieren müssen. Ich kraulte es einen Moment als die Humes nicht hinsahen, und gab ihm wenigstens ein bisschen Anerkennung für die Leistung im Rennen.

8.3.09 23:50


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung